[ Me connecter ]
Contacts | Inscription | Retour à la liste des messages | Rechercher
Afficher la discussion

Mgr Pozzo:L'accord préservera l'identité de la FSSPX par Jean Kinzler 2017-03-21 08:45:12 Imprimer Imprimer

Vatican - le 20/03/2017 à 17:10:00 Agence I.Media
Discussions Rome-lefebvristes : “l’identité“ de la Fraternité Saint-Pie X sera préservée, affirme Mgr Pozzo
Dans la perspective d’un accord canonique avec la Fraternité sacerdotale Saint-Pie-X (FSSPX), Mgr Guido Pozzo, secrétaire de la commission Ecclesia Dei, s’est exprimé dans un entretien au journal catholique allemand Die Tagespost, daté du 17 mars 2017. Le prélat confirme que la pleine intégration de la FSSPX au sein de l'Eglise pourrait se faire sous la forme d'une prélature personnelle, qui préservera “l’identité” de la Fraternité.


Voici l'interview de mgr G.Pozzo en allemeand:
„Der Heilige Vater drängt“
Franziskus will den Bruch mit der Piusbruderschaft überwinden – Eine Zwischenbilanz von Kurienerzbischof Guido Pozzo. Von Regina Einig
17. März 2017
14:50 Uhr

Das Jubiläum der Erscheinungen von Fátima in diesem Jahr verbinden viele Gläubige mit einem Gebetssturm für die Einheit ... Foto: KNA
Seit 2009 führt Kurienerzbischof Guido Pozzo, Sekretär der Kommission Ecclesia Dei, im Auftrag des Heiligen Vaters Gespräche mit der von Rom getrennten Priesterbruderschaft Pius X mit dem Ziel der Wiederannäherung. Benedikt XVI. hatte seine Versöhnungsbereitschaft 2009 mit der Aufhebung der Exkommunikation der von Erzbischof Lefebvre unerlaubt geweihten Bischöfe unterstrichen. Papst Franziskus hat den Priestern der Bruderschaft inzwischen Beichtfakultas gewährt.

Exzellenz, im Juli jährt sich die Promulgation des Dokuments Summorum pontificum zum zehnten Mal. Papst Benedikt wollte der Priesterbruderschaft damit eine Brücke bauen. Wie zuversichtlich sind Sie, dass der Bruch der Priesterbruderschaft mit dem Heiligen Stuhl geheilt wird und eine Personalprälatur noch in diesem Jahr entsteht?
Der 2009 angetretene Weg, die Priesterbruderschaft St. Pius X. wieder mit dem Heiligen Stuhl zusammenzufügen, ist beständig – wenn auch schrittweise und mit verschiedenen Etappen – verfolgt worden. Heute können wir sagen, dass die Annäherung weit fortgeschritten ist, und man kann zuversichtlich sein, dass die Überwindung des Bruchs mit der kanonischen Anerkennung der Piusbruderschaft in der rechtlichen Form einer Personalprälatur bald erreicht wird. Um an dieses Ziel zu gelangen, wird auf der einen Seite die Priesterbruderschaft aufgefordert, der vom Heiligen Stuhl formulierten „Lehrmäßigen Erklärung“ zuzustimmen. Auf der anderen Seite wird die Bewahrung der spirituellen, theologischen, liturgischen, disziplinarischen und pastoralen Identität der Priesterbruderschaft durch ein besonderes Gesetz mit entsprechenden Statuten garantiert. Es gibt jedoch keine festgesetzten zeitlichen Fristen. Vertrauen wir uns der Fürsprache und dem mütterlichen Beistand Unserer Lieben Frau von Fatima an, deren hundertsten Jahrestag wir in diesem Jahr begehen. Gewiss hat die Promulgation des Motu proprio Summorum pontificum von Benedikt XVI. über die Freigabe der heiligen Messe nach dem „Vetus Ordo“ einen entscheidenden Moment für einen Wendepunkt in den Beziehungen mit der Priesterbruderschaft dargestellt, grundlegend war jedoch die Entscheidung des Papstes, 2009 die Exkommunikation der Lefebvre-Bischöfe aufzuheben und die – von Papst Franziskus bestätigten – lehrmäßigen Gespräche zwischen der Kongregation für die Glaubenslehre – über die eng mit ihr verbundene Päpstliche Kommission Ecclesia Dei – und der Priesterbruderschaft St. Pius X. aufzunehmen.

Unterstützen Sie Pläne der Priesterbruderschaft, eine Niederlassung in Rom zu gründen – Medien erwähnten kürzlich die Kirche Santa Maria Immaculata all'Esquilino?
Wir haben die angebliche Nachricht aus den Medien erfahren. Einige von ihnen haben mir die Rolle eines Vermittlers in dieser Angelegenheit zugeschrieben, die mir vollkommen fremd ist. Ich denke, es ist eine Selbstverständlichkeit, dass die mögliche Überlassung einer Rektoratskirche oder einer Kirche in Rom an die Priesterbruderschaft die volle Versöhnung und die formale rechtliche Anerkennung seitens des Heiligen Stuhls voraussetzt.

Der Heilige Vater hat die Beichtfakultas für die Priester der Bruderschaft auch nach dem Heiligen Jahr verlängert und Bischof Fellay im Januar empfangen. Hat der Papst die Einigung mit den Piusbrüdern zu seiner Aufgabe gemacht?
Dem Heiligen Vater hat die Frage der Einheit der Kirche immer am Herzen gelegen, und er hat immer dazu ermutigt, mit Großherzigkeit und Bereitschaft die Begegnung zu suchen und einander zuzuhören. Das heißt nicht, dass man mit den Gesprächspartnern immer einer Meinung ist, doch der Heilige Vater drängt auf die positive und konstruktive Haltung im Dialog. Ein Klima freundschaftlicher Beziehungen, in dem man sich einander zuwendet und einander achtet, erlaubt es, auch die lehrmäßigen und pastoralen Fragen in einer Atmosphäre des Vertrauens und der Öffnung statt in einer Atmosphäre des Misstrauens und der Vorurteile zu behandeln.

Welche lehrmäßigen Fragen sind aus Ihrer Sicht mit der Priesterbruderschaft vorrangig zu klären?
Die Priesterbruderschaft hat immer auf eine gewisse Ambiguität hingewiesen, die sich ihrer Meinung nach in einigen Formulierungen der Konzilsdokumente und vor allem in der nachkonziliaren kirchlichen Praxis finden, und zwar in Bezug auf die Ökumene, den Dialog mit den nicht christlichen Religionen, die Beziehung von Kirche und Staat in Bezug auf die Religionsfreiheit, die als Indifferentismus oder Relativismus verstanden wird, die Beziehung des christlichen Denkens zu den Ideologien der Moderne sowie einige Aspekte der Liturgiereform und ihrer Anwendung. Bischof Fellay hat in einem Interview im vergangenen Jahr erklärt, dass sich die Priesterbruderschaft vorbehält, auf die Ambiguität und die Irrtümer hinzuweisen, die sie zu sehen glaubt, dass jedoch die Autorität, die Missverständnisse und die kritischen Punkte zu klären und zu zerstreuen, Rom zusteht. Ich denke, dass auch nach der Versöhnung die Vorbehalte und Schwierigkeiten berücksichtigt werden müssen, auf die die Priesterbruderschaft hinweist, um zu einer Klarstellung, einer Vertiefung und einer nachträglichen Präzisierung dieser Punkte zu gelangen. Im übrigen ist die Kongregation für die Glaubenslehre im Verlauf der letzten vierzig Jahre mehrfach eingeschritten, um gewisse falsche Auslegungen oder gewisse Missverständnisse der Konzilslehren zu erläutern, zu klären und auch richtigzustellen. Ich sehe nicht, warum man diese Arbeit der Klarstellungen und der Antworten auf Zweifel und Vorbehalte, die mit einem kirchlichen und nicht polemischen Geist vorgebracht werden, nicht fortführen kann.

Inwieweit stellen Sie bereits Einvernehmen fest?
Über einen absolut fundamentalen Punkt besteht vollkommenes Einvernehmen mit der Priesterbruderschaft: Das Lehramt der Kirche steht nicht über dem geschriebenen oder überlieferten Wort Gottes, sondern dient ihm, indem es nichts lehrt, als was überliefert ist (vgl. Dei Verbum, 10). Das Lehramt seinerseits, dem Christus die Bewahrung, die Verteidigung und die Auslegung des Glaubensguts anvertraut hat, hat die Aufgabe, auch die früheren Texte des Lehramts – einschließlich der Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils – auf authentische Weise im Licht der ununterbrochenen Tradition zu erklären und zu verdeutlichen, die gewiss in der Kirche mit dem Beistand des Heiligen Geistes voranschreitet, aber niemals mit einer Neuheit, die dem Vorhergehenden widerspricht, sondern mit einem besseren Verständnis des Glaubensguts „in derselben Lehre, demselben Sinn und derselben Auffassung“ (vgl. Vat. I, Dei Filius, 4 und Vat. II, Dei Verbum, 8). Dieses Prinzip muss auch auf die Dokumente des Zweiten Vatikanums angewendet werden, die im Licht der Tradition und in Übereinstimmung mit dem beständigen Lehramt der Kirche gelesen und verstanden werden müssen, wie Erzbischof Lefebvre selbst 1981 in einem Brief an Papst Johannes Paul II. bekannte.

Das heißt?
Das heißt, wenn eine Auslegung oder ein Verständnis oder eine Praxis des Zweiten Vatikanums vorgeschlagen werden, die eine Diskontinuität oder einen Bruch mit der zuvor vom Lehramt definierten oder gelehrten katholischen Doktrin darstellt, muss diese Auslegung als falsch oder unangemessen zurückgewiesen werden. Das Problem ist also nicht das Zweite Vatikanische Konzil als solches, sondern eine gewisse Weise, das Konzil zu verstehen, anzuwenden und zu praktizieren, also der sogenannte „Geist des Konzils“. Papst Benedikt XVI. hat von einem „wahren Konzil“ und einem „virtuellen Konzil“ gesprochen, wobei letzteres Frucht der Macht der Massenmedien, der modernistischen Strömungen der Theologie, mit anderen Worten der „Konzilsideologie“ ist, die die echte „mens“ der Konzilsväter überlagert hat.

In der aktuellen Ausgabe des von der Priesterbruderschaft Pius X. herausgegebenen Magazins „Courrier de Rome“ bezeichnen die Autoren die Messe nach dem Missale Pauls VI. als „heilige Messe“. Darf man diesen Sprachgebrauch so werten, dass die Gültigkeit des neuen Messbuchs innerhalb der Priesterbruderschaft mittlerweile akzeptiert ist?
Soweit mir bekannt ist, hat die Priesterbruderschaft die Gültigkeit des Ritus der heiligen Messe nach den von Paul VI. und Johannes Paul II. promulgierten liturgischen Büchern niemals in Zweifel gezogen. Bereits 1988 wurde in dem vom damaligen Kardinal Ratzinger mit dem Konsens von Erzbischof Lefebvre vorbereiteten Protokoll die Gültigkeit der nach dem Novus Ordo gefeierten heiligen Messe anerkannt. Das Protokoll hatte dann aufgrund anderer Dinge keine gute Fortsetzung. Die Vorbehalte des Priesterbruderschaft hinsichtlich des Novus Ordo scheinen mir einige Aspekte des Novus Ordo zu betreffen (zum Beispiel die Offertoriumsgebete, die Handkommunion et cetera) sowie die Art der Eucharistiefeier, die de facto an verschiedenen Orten festzustellen ist und die sich oftmals durch lehrmäßige Irrtümer und liturgischen Missbrauch auszeichnet. Doch auch darüber wird man nutzbringend diskutieren und Klarheit schaffen können. Unter Bewahrung einer konstruktiven und nicht polemischen oder von Vorurteilen geprägten Haltung wird die Diskussion über die besagten Themen dazu beitragen können, für mehr Klarheit und nähere Bestimmungen zu sorgen, um die richtige und unversehrte Lehre zu fördern und Irrtümer, Missverständnisse und Mängel oder parteiische und oberflächliche Interpretationen zu vermeiden, die für ein bestimmtes Verständnis und eine bestimmte Verbreitung des Zweiten Vatikanischen Konzils sowie für die daraus auf der Linie der Diskontinuität und des Bruchs mit der katholischen Tradition folgende Praxis bezeichnend waren und leider immer noch bezeichnend sind.

Übersetzung von Claudia Reimüller

Die Tagespost
et
Imedia
Mais aussi:
Church Militant
---





It's the Church and former school and convent of the Sisters of the Immaculate Conception -- a complex that includes the Church of Saint Mary Immaculate and Saint Benedict Joseph Labre, in the Tuscolano neighborhood of Rome (corner of Via Monza and Via Taranto), very near the Basilica of the Holy Cross in Jerusalem and near the Cathedral of Rome, St. John in the Lateran.

We know that because we have learned that the Sisters have​already contacted the appropriate Roman Curia congregation and is waiting for authorization to continue negotiations.

Rorate Caeli

  Envoyer ce message à un ami



La discussion

images/icones/flagD.gif Mgr Pozzo:L'accord préservera l'identité de la FSSPX par Jean Kinzler (2017-03-21 08:45:12)



69 liseurs actuellement sur le forum
Compteur agoramag
Compteur mis en place le 15 nov 2006
M'abonner au flux RSS